Der Tod der Gralshüter

Wofür braucht man euch eigentlich? Die Antwort auf diese Frage fiel dem Spiele-Journalismus lange sehr leicht. Inzwischen fällt sie ihm erstaunlich schwer. Hätte man um die Jahrtausendwende die Prognose gewagt, dass der Spiele-Journalismus in 20 Jahren ums nackte Überleben kämpft, dann hätten Chefredakteure[1] vermutlich mit den Augen gerollt, sich eine Camel Light angezündet und den … Der Tod der Gralshüter weiterlesen

Fans hinter der Absperrung

Was bedeutet eigentlich Spiele-Journalismus in Zeiten der Digitalisierung? Neue Antworten auf diese Frage müssen nicht gefunden werden – sie sind längst da. Petra Fröhlich (GamesWirtschaft) über die Zukunft des Spiele-Journalismus. Von Sportreportern heißt es gelegentlich, es handele sich überwiegend um Fans, die es hinter die Absperrung geschafft hätten. Das inkludiert den schlecht getarnten Spott, es … Fans hinter der Absperrung weiterlesen

Frauen im E-Sport: Wo stehen wir?

Seit einigen Jahren wird Sexismus im Kontext digitaler Spiele zunehmend problematisiert. Dabei geht es mitunter um sexuelle Übergriffe, die Art und Weise wie Geschlechter in Spielen repräsentiert werden und die Verwendung von Stereotypen. Autorin Nina Kiel sieht gerade im E-Sport Inklusionspotenzial für Frauen. Belästigung und Ausgrenzung sind jedoch ein großes Problem in der Szene. Der … Frauen im E-Sport: Wo stehen wir? weiterlesen

GRIS

Dass digitale Spiele auch Kunst sein können, wurde in der Vergangenheit vielfach diskutiert. So widmeten sich in der Vergangenheit verschiedene Ausstellungen (z.B. im Victoria and Albert Museum in London) oder Bildbände dem Medium Games als Kunstwerk aus verschiedenen Perspektiven. Neben der kulturellen Bedeutung sowie den medienhistorischen Aspekten klassischer Titel sind auch die Spiele von Bedeutung, … GRIS weiterlesen

Die Ästhetik des Politischen

Wolfgang Walk blickt auf das Politische in Games insbesondere aus einer Perspektive des Game-Designers. Er findet, Erklärungsmuster für lineare Erzählformen greifen bei interaktiven Medien zu kurz. Eine Replik auf den Beitrag „Der Mythos vom unpolitischen Spiel“ von Rainer Sigl. Wolfgang Walk programmierte 1979 das erste mal so eine Art Spiel und arbeitet seit 1995 professionell … Die Ästhetik des Politischen weiterlesen

#GutesSpiel: Qualität bei digitalen Spielen

»Jeder, der kritisiert, ist ein Kritiker. Du siehst das Problem. […] Wenn wir von Kritik reden, sprechen wir dann über eine berufliche Tätigkeit – eine Art Schriftstellerei, eine Sorte von Journalismus oder Forschung, eine irgendwie geartete intellektuelle Disziplin – und darum über die Leute, die sich damit ihren Lebensunterhalt verdienen? Oder sprechen wir über ein … #GutesSpiel: Qualität bei digitalen Spielen weiterlesen

Das Politische im digitalen Horrorspiel

Der Mantel des Horrors ermöglicht es uns oft, über Themen zu sprechen, die sonst so nicht angesprochen werden dürften. Wahnwitzige Monster warnen uns vor den Gefahren der Genmanipulation, Maschinen rebellieren und verarbeiten die voranschreitende Robotisierung unserer Gesellschaft, und überall bedroht uns das Fremde. Horror kratzt an Tabus, er lotet die Grenzen unserer Gesellschaft aus. Es … Das Politische im digitalen Horrorspiel weiterlesen

Der Mythos vom unpolitischen Spiel

Videospiele sind Unterhaltungsprodukte, die sich von kontroversen Themen wie Politik fernzuhalten haben, so argumentieren sowohl Macher*innen als auch manche Kund*innen des Mediums. Die Erfüllung dieser Vision vom “unpolitischen Spiel” ist nicht nur problematisch, sondern schlicht unmöglich. Dieser Beitrag ist Teil des Dossiers Politik & Zeitgeschehen. Eine Übersicht über alle Beiträge des Dossiers gibt es hier … Der Mythos vom unpolitischen Spiel weiterlesen

Podcast #02: Computerspielmusik

„Wie versteht man Musik? Ist sie fest wie ein Legobaustein? Oder ist sie wie flexible Knete, die aneinandergesetzt wird, die man langziehen kann, die man auch verändern kann?“ Peter Moormann forscht an der Universität zu Köln zum Thema Computerspielmusik. Einer seiner Schwerpunkte dabei ist Musik und Sounddesign. Er glaubt, dass gerade die Computerspielmusik sehr flexibel … Podcast #02: Computerspielmusik weiterlesen

Musikspiele in der Pädagogik

Spiel- und Bewegungslieder in der Turnhalle, Singen und Klatschen im Morgenkreis – in der frühkindlichen Pädagogik treten Musik und Spielen in eine nutz- und spaßbringende Symbiose. Oft werden sie verkettet mit Sprachvermittlung, motorischen Übungen und sozialem Lernen. Zahlreiche solcher Beispiele finden sich auf der Seite des Projektes Auditorix. Dieser Beitrag ist Teil des Dossiers Musik … Musikspiele in der Pädagogik weiterlesen